ARA Sarneraatal

In der ARA Sarneraatal in Alpnach wird die Reinigung des gewerblichen und häuslichen Abwassers vom Sarneraatal vorgenommen. Das Einzugsgebiet umfasst die Gemeinden Lungern, Giswil, Sachseln, Kerns, Sarnen und Alpnach mit rund 31'000 angeschlossenen Einwohnern. Die Anlage wurde Ende der 70iger Jahre erstellt und in Betrieb genommen. Seither sind die Belastungen kontinuierlich angestiegen. Daher musste die ARA Sarneraatal erweitert und ausgebaut werden. 

Die Abwasserzuführung erfolgt mit einem Hauptsammelkanal, welcher von Lungern bis Alpnachstad besteht. In diesen werden die Abwässer der Sarneraatalgemeinden eingeleitet.

Produkte der ARA Sarneraatal

Nebst geklärtem Wasser wird in der ARA auch Gas gewonnen, welches bei der Vergärung von Klärschlamm entsteht. Der Militärflugplatz Alpnach ist der Abnehmer von diesem Gas. In einem Blockheizkraftwerk BHKW wird mit dem Klärgas Strom für den Eigenverbrauch vom Militärflugplatz produziert. Bei dieser Produktion entsteht Abwärme, welche zu Heizzwecken weiterverwendet wird. Ein Teil von dieser Abwärme wird von der ARA als Heiz- und Prozesswärme abgenommen. Prozesswärme brauchte es u.a. für die Vergärung des Klärschlammes in  den Faultürmen.

Abwasserzuführung zur ARA

Das Abwasser von den Gemeinden Lungern, Giswil, Sachseln, Kerns, Sarnen und Alpnach wird in der ARA Sarneraatal in Alpnach gereinigt. Von den einzelnen Objekten gelangt das Abwasser via  privaten und gemeindeeigenen Kanalisationsleitungen sowie den entsprechenden Pumpwerken in den Hauptsammelkanal vom Entsorgungszweckverband. Wo das nötige Gefälle fehlt, wird das Abwasser mit verschieden grossen Pumpwerken bis in die ARA nach Alpnach weitergepumpt. Der Hauptsammelkanal besteht von Lungern bis Alpnachstad. Hier gelangen Sie zu einer groben Übersicht vom Hauptsammelkanal und den Pumpwerken.